Diese Estrichart ist die am häufigsten verwendete.
Im Gegensatz zu anderen Sorten kann er überall verlegt werden.
Aufgrund seiner Eigenschaft ist der unempfindlich auf Feuchtigkeit und kann somit im Innen- wie auch im Außenbereich verwendet werden.
Allerdings hat er den Nachteil, dass er eine sehr lange Aushärtungszeit benötigt was bedeutet, dass erst nach 20 bis 30 Tagen ein Bodenbelag aufgebracht werden kann.
Zementestrich besteht aus Wasser, Sand und Normzement.

Je nach den Gegebenheiten kann ein Hartstoffzuschlag beigemischt werden.
Gemäß DIN gibt es acht verschiedene Festigkeitsklassen für Zementestriche.
Diese richten sich nach der für den Bau geforderten Gewichtsbelastung und muss somit vor Einbringung genau definiert werden.
Für den Wohnungsbau wird z.B. oftmals der ZE20 für einen schwimmenden Estrich verwendet.

Zementestrich